Als Experte für die Errichtung von EDV-Systemen im Bereich der öffentlichen Verwaltung, führenden französischen Unternehmen und als Vorstandsmitglied eines großen europäischen Computerherstellers unternimmt es Martin Ader, die Informatisierung der Gesellschaft als ein Mittel zu höherer Entfaltung des Menschen darzustellen. Ausgehend von der Beschreibung der elektronischen Revolution und deren Auswirkungen, kommt es nach Ansicht des Verfassers zu tiefgreifenden Veränderungen. Wie sich diese Entwicklung vermutlich ausnehmen wird, zeigt er am Beispiel dreier makroökonomischer Studien aus den USA, Japan und Frankreich.
Dem Aufbau einer datenverarbeitenden Industrie, neuen Arbeitsformen und der Suche nach dem Gleichgewicht der sozialen Kräfte bei Wahrung der persönlichen Freiheit ist der zweite Teil des Buches gewidmet. Dabei werden auch Schwachstellen der EDV-Gesellschaft wie terroristische Anschläge, Hackerumtriebe oder Wirtschaftskriege angesprochen. Trotz dieser potentiellen Risiken der elektronischen Informatisierung setzt er alles in allem darauf, daß eine kritische Öffentlichkeit diesen Gefahren wirkungsvoll entgegensteuert. Ein Buch, das in besonderem Maß spezifisch französische Fragestellungen ins Zentrum des Interesses rückt und für Außenstehende daher nur bedingt von Nutzen ist.

Ader, Martin: Der Informationsschock. Wie die Datenverarbeitung unser Leben verändert. München: Heyne, 1988. 271 S.