Mit einiger Verspätung liegt nun das 1991 unter dem Titel „Leaving Eden" erschienene Werk des Londoner Geowissenschaftlers auch in deutscher Übersetzung vor. Weil die bloße Einsicht in die Krise der natürlichen Lebensgrundlagen offenbar zu keiner Änderung des Verhaltens unserer Gesellschaft ausreicht, die fernab jeder ethischen Orientierung nur auf den schnellen Profit aus ist, will Nisbet mit seiner Darstellung davon überzeugen, dass die Bewahrung der Umwelt im ureigenen auch ökonomischen Interesse der Menschheit liegt. Er gliedert dazu sein interdisziplinär angelegtes Buch in zwei große Abschnitte.

Im ersten Teil beschreibt er zunächst (unter Heranziehung einer stupenden Menge an Literatur) die natürlichen Gegebenheiten auf der Erde auf dem aktuellsten Stand der Wissenschaft: die Entstehung des Lebens, physikalische Einflussgrößen wie Energie, Treibhauseffekt, Atmosphäre, Meeresströmungen u. dgl., die Steuerung der chemischen Umweltbedingungen durch Luft und geologische Kreisläufe sowie die Bestandteile der "irdischen Klimaanlage" Meere, Regenwälder, boreale Wälder und andere Landökosysteme. (Über chemische Prozesse in der Atmosphäre informiert zudem ein eigener ausführlicher Anhang.) Es folgt eine Erläuterung der Ursachen der globalen Umweltveränderungen in Atmosphäre, Flora und Fauna und eine Analyse der Folgen dieses Wandels.

In der zweiten Hälfte des Buchs entwickelt Nisbet Perspektiven und Leitlinien eines globalen Umweltmanagements für eine nachhaltige „Bewirtschaftung" des Planeten. Auf dem Energiesektor beschreibt er dazu Möglichkeiten zur Kontrolle der Treibhausgase, zur Energieeinsparung, alternative Energieformen und plädiert vehement für die Energiegewinnung aus Kernkraft als aus seiner Sicht umweltschonendstes Verfahren. Weiterhin analysiert er Perspektiven der Land- und Forstwirtschaft und Wege, aus dem Teufelskreis der Waldzerstörung herauszukommen. Ein nächstes Kapitel ist der Bevölkerungsentwicklung und den damit eng in Zusammenhang stehenden Problemen Bildung, Gesundheit, Altersversorgung u. ä. gewidmet.

Zuletzt skizziert Nisbet Prinzipien und Organisationsmöglichkeiten einer neuen Weltwirtschaftsordnung, die jedenfalls ein Ende des ungehemmten Bevölkerungswachstums und Vorrang nachhaltiger Wirtschaftsformen voraussetzt.

W R.

Nisbet, Euan G.: Globale Umweltveränderungen: Ursachen, Folgen, Handlungsmöglichkeiten, Klima, Energie, Politik. Heidelberg (u. a.): Spektrum 1994. 445 S. (Verständliche Wissenschaft) DM 58,- / sFr 59,60/ ÖS 453