Dieser Report über die Gefahren der ständig zunehmenden radioaktiven Strahlung in unserer Umwelt und in uns selbst sowie über die Schliche der »Nuklear-Ayatollahs« belegt einmal mehr, wie bedroht die Existenz der Menschheit ist. Der Autor zeigt anhand umfangreichen Zahlen': und Datenmaterials, dass die oft beschworene »unschädliche Dosis« nicht existiert, das Gesundheitsrisiko (Krebs, Leukämie, Erbschäden) ständig wächst und Atomwaffen mit Atomenergie untrennbar verbunden sind. Hingst beginnt seine Ausführungen mit einer Darstellung der ersten Konfrontation mit dem Element Radium (Ziffernblatt-Leuchtfarbe), erörtert Aspekte der natürlichen und künstlichen Radioaktivität ebenso wie die biologische Wirkung der Strahlenbelastung. Schließlich stellt er seine Vorstellungen eines sanften Energiekonzeptes als »Alternativen zur atomaren Vernichtung« vor. Für ihn ist der Ausstieg aus der Atomenergie nur dann möglich, wenn »weltweit ein revolutionärer Umdenkprozess in der Wirtschafts- und Energiepolitik und (...) bei der Sozialpolitik« einsetzt. In diesem Sinn ist der Ausbau der Sonnenenergie »eine Frage allgemein politischen und energiewirtschaftlichen Wollens«. »Eine Gesellschaft, die sich für Sonne und Sparen entscheidet, ist die unmittelbare Existenzbedrohung aus Atomkaftwerken los, sie braucht keinen Polizei- und Überwachungsstaat, sie hinterlässt ihren Nachkommen keine nicht deponierbaren Berge strahlenden Giftmülls, sondern schenkt ihnen eine Technik, die der Mensch beherrscht, nicht eine, die ihn beherrscht. «  Die Verzweiflung Albert Einsteins - »Die Kernspaltung hat alles verändert, nur nicht die Art unseres Denkens, und deswegen bewegen wir uns« auf eine Katastrophe ohnegleichen zu« - soll dem Trotz (G. Anders) Platz machen und Hoffnung in der heutigen Situation nicht ersticken. Deshalb ist es notwendig, sich die Worte des amerikanischen Physikers und Radiobiologen, J. W. Gofmann in Erinnerung zu rufen: ~Wer Radioaktivität freisetzt, plant den Tod mit ein.«

Hingst, Wolfgang: Zeitbombe Radioaktivität. Wien: Orac, 1987. 240 S.