Noch nie sei die Hemmschwelle für den Einsatz einer Atombombe, „wie immer sie auch beschaffen sein mag“, so niedrig gewesen wie heute, meinen die Verfasser des vorliegenden Bandes. Diese Einschätzung mag reißerisch klingen und etwas übertreiben, die vom Journalistenduo beschriebenen Gefahren - von Nuklearprogrammen in Staaten wir Iran, Pakistan oder Nordkorea über den möglichen Einsatz von „schmutzigen Bomben“ durch Terroristen (konventioneller Sprengkörper, der mit radioaktivem Material ummantelt wird) bis hin zu jener neuen US-Doktrin, der gemäß so genannte Mini-Nukes für präventive Militärschläge eingesetzt werden sollen, machen aber deutlich, dass die Gefahr einer nuklearen militärischen Bedrohung mit dem Ende des Kalten Krieges keineswegs gebannt ist. Das Buch basiert auf Daten einschlägiger Organisationen wie der Internationalen Atomenergiebehörde sowie von Rüstungsforschungsinstituten. Die angeführten Dokumente und Internetseiten laden zu weiteren Recherchen ein. H. H.

Schwarz, Martin; Erdmann, Heinz: Atom-Terror. Schurken, Staaten, Terroristen - die neue nukleare Bedrohung. München: Knaur, 2004. 233 S., € 12,90 [D], 13,30 [A], sFr 18,70 ISBN 3-426-77753-3