Der "Anthropozentrismus" (menschlicher Mittelpunktswahn) in der Industriegesellschaft hat die Zerstörung der natürlichen Lebensgrundlagen und eine bereits akute globale Bedrohung der ganzen Menschheit verursacht. Um die globalen Gefahren noch abwenden zu können, bedarf es der menschlichen Selbsterkenntnis. Der Rechtsgelehrte Otfried Schwarz und der Philosoph Alexander von Pechmann sehen den Schlüssel für diese Aufgabe in der Anthropozentrik, die "in dem bei nahezu jedem Lebewesen feststellbaren Ordnungsprinzip der Zentralisation aller Sinne auf sich selbst" wurzelt. Ihrem Verständnis nach ist der "Anthropozentrismus" nur die negative Seite einer an sich neutralen Grundeigenschaft der Anthropozentrik. In der vorliegenden interdisziplinären Monographie werden die wissenschaftlichen Erkenntnisse der jeweiligen Disziplinen zusammengestellt.

So kommen ein Paläontologe, Anthropologen, Verhaltensforscher und Psychologen zu Wort, wobei letztere sich v. a. mit dem Phänomen" Kreativität" befassen. Schließlich wird die Anthropozentrik am Faktischen, an der Realität der globalen Bedrohungen (z B. Bevölkerungsexplosion, Verdrängung, Nationalstaatsprinzip), gemessen. Die Autoren entwerfen das Bild einer sich selbst bewußten, in fruchtbarer Vielfalt lebenden Menschheit etwa am Beispiel einer multikulturellen Gesellschaft. Sie fordern "die Erziehung zur Toleranz im Sinne der Bereitschaft, auch andere Lebensstile zu verstehen und zu akzeptieren sowohl innerhalb der Kulturen als auch zwischen den Völkern". Deshalb sehen sie auch den Ansatz für eine globale Revision alten Unrechts im Beseitigen der Grenzen der Nationalstaaten. "Die ,Grenzen' verlieren ihre Funktion als Konfliktherde, wenn die betreffenden Gebiete oder die eingegrenzten Naturschätze selbst der gemeinnützigen Verwaltung einer globalen Institution wie der UNO unterstellt werden." . Die Autoren legen keine Verhaltensrezepte vor; es geht ihnen vielmehr darum, der Verdrängung des Untergangs der Menschheit entgegenzuwirken.

A. A.

Schwarz, Otfried; Pechmann, Alexander v.: Der global verstrickte Mensch. Neues Handeln aus anthropozentrischer Verantwortung. Darmstadt: Wiss. Buchges., 7995. 797 5., DMIsFr 39,801 öS 370,50