Zum Abschluss besonders empfohlen sei Umberto Ecos ironisch luzide und politisch prägnante Auseinandersetzung nicht nur „mit Gott und der Welt“, sondern auch mit den Irrungen und Wirrungen seines Heimatlandes unter der (gebannten?) Führung eines gewissen „S. B.“, mit PC (will heißen „Political Correctness“), der Zerstörung der Demokratie durch medialen Populismus, mit Herausforderungen der Migration und Integration in Europa vor dem Hintergrund der „Islamisierung“ und vielem mehr. Scharfsichtige und Analysen stehen dabei neben selten ermutigenden, aber umso mehr erhellenden Ausblicken auf die Zukunft Europas und laden aufgrund der Umberto Eco eigenen Brillanz an Wissen, Witz und Ironie dazu ein, in Richtung Zukunft den Kurs zu ändern. Nicht zuletzt aufgrund der bewährten Übersetzung durch Burhhart Kroeber – ein Genuss. W. Sp.

 

Eco, Umberto: Im Krebsgang voran. Heiße Kriege und medialer Populismus. München: C. Hanser, 2007. 319 S., € 23,50 [D], 24,20 [A],

 

sFr 41,10; ISBN 978-3- 446-20837-7