Wer zu feucht-kalter Jahreszeit auf glänzend imprägniertes Schuhwerk nicht verzichten möchte, sollte die Rechnung nicht ohne den Arzt machen. Übertrieben? Keineswegs, denn mehr als 200 Bundesbürger haben Jahr für Jahr nach dem Griff zur Spraydose an Vergiftungen zu leiden. Wer seine Zahnpaste achtlos wählt, läuft dagegen nur Gefahr, sich mit einem Hygienemittel eine Portion Formaldehyd zuzuführen. Kritische Konsumenten finden in diesem Buch eine Fülle praktischer Hinweise zu ökologisch sinnvoller Lebensweise. Es enthält die Empfehlungen eines Jahrgangs des monatlich erscheinenden Öko-Magazins.

Ziel der Autoren ist es, nicht nur auf versteckte Gefahren des Verbraucher-Alltags hinzuweisen, sondern vielfach auch ebenso praktische wie preiswerte Alternativen zum überreichen Angebot der Lebensmittel-, Haushalts- und Kosmetikbranche anzubieten. Welche Diät zu empfehlen, welche Getreidemühle anzuraten, welches Erfrischungsgetränk zu vermeiden und welche Konserven nur mit Vorbehalt aus den Regalen zu nehmen sind, steht in diesem Ratgeber, der auf vieles eingeht, ohne freilich alles zu beantworten. Zu wünschen wäre eine vollständigere Produktpalette, und mancher Leser wird, angeregt durch die oft überraschenden Befunde, gerne noch Genaueres über die Zusammensetzung der Fabrikate wissen wollen. So ist, genau betrachtet, nicht die Vollständigkeit, sondern die Vielfalt Stärke dieses Buchs.

Neben übersichtlichen Tabellen findet man auch Tipps für die Praxis im täglichen Haushalt, ein knappes Glossar sowie eine Zusammenstellung von Instituten, die durch Tests und Analysen an der Entstehung des Titels mitgewirkt haben.

Der Öko-Test, Bd. 3. Testergebnisse: Von Abspecken bis Zahnersatz. Hrsg. v. d. Redaktion d. Öko-Test-Magazins. Reinbek b. Hamburg: Rowohlt, 1988, 285 S. DM 26,-/sfr 22,-/öS 202,80