Der Verfasser hat einige Jahre lang den in seiner Art einzigartigen Informationsdienst »World Solar Markets« herausgegeben, der eine ausgezeichnete Übersicht über die Entwicklung der Solartechnik und -industrie in allen Teilen der Welt gab. Dass er ihn einstellen musste, weil sich zu wenige Interessenten entschließen konnten, den sehr hohen Abonnementspreis zu zahlen, ist typisch für die zu langsame Durchsetzung und die damit verbundenen wirtschaftlichen Schwierigkeiten der Sonnenindustrie. »Photovoltaik«, die Herstellung von elektrischem Strom durch direkte Umwandlung von Sonnenlicht in Energie, gilt als die unkomplizierteste und sicherste Form der Nutzung von regenerierbaren Kraftquellen. Newhams Bericht beurteilt jedoch die Zukunftschancen von Photovoltaik-Anlagen skeptischer als dies in früheren Prognosen geschah. Die Preise müssten auf ein Fünftel bis ein Zehntel sinken, ehe diese Energieform wirklich konkurrenzfähig wird. In den letzten zwanzig Jahren hat sich zwar die Effizienz der Solarzellen verdoppelt und verdreifacht ihre Preise auf ein Zwanzigstel verringert. Hält dieser Trend an - und es gibt besonders aufgrund japanischer Entwicklungen Hinweise darauf, dass dies möglich ist -, so könnte um die Jahrtausendwende, spätestens bis 201 0, ein beträchtlicher Teil des Weltenergiebedarfs - vor allem in der Dritten Welt - durch Photovoltaik-Anlagen gedeckt werden. Durch zu optimistische Voraussagen in früheren Jahren und falsche Behauptungen über die Haltbarkeit der Zelten hat die Photovoltaik-Industrie an Vertrauen verloren, das sie nun erst mühsam wieder zurückerobern muss. Wertvoll ist Newhams Arbeit vor allem, weil sie eine umfassende Darstellung von Technik, praktischer Anwendung, Plänen und Fortschritten in allen fünf Erdteilen bringt und durch eine Adressenliste komplettiert, die Firmen, nationale und internationale Organisationen registriert. Wer außerdem laufend die von der UN-Universität in Tokio herausgegebene Monatszeitschrift ASSET liest, kann sich ein gutes Bild über den Stand einer Entwicklung machen, die zwar zu langsam aber dennoch stetig voranschreitet. Ungenügend erscheint die Behandlung des entscheidenden Problems der einfachen und sicheren Hortung von Sonnen-Energie. Die Möglichkeiten der Umwandlung in flüssigen Wasserstoff werden kaum erwähnt. Auch kommt nicht klar genug heraus, weshalb die Fortschritte in Amerika gedrosselt werden (Einfluss der den Photovoltaikmarkt beherrschenden Ölkonzerne), in Japan jedoch schnell voranschreiten (angetrieben durch die Elektronikindustrie, die sich derart einen neuen großen Markt sichern will).

Newham, Mark: Photovoltaics. The Sunrise Industry. London: Financial Times, 1986. 117 S.