Der alte Menschheitstraum von ewiger Jugend und unendlichem Leben scheint sich zu konkretisieren. Je näher der Fertigstellungstermin des Human Genome Project rückt, desto höher werden die Hoffnungen. Von der Kenntnis des Bauplans des Lebens erwartet man nicht nur wirkungsvolle Behandlungsmethoden lebensbedrohender Krankheiten, man ist auch den Abläufen des Alterns und Sterbens auf der Spur.

Die Entdeckung für das Altern verantwortlicher Gene hat die Sehnsucht des Menschen nach Unsterblichkeit zusätzlich genährt. Der Autor, Diplombiologe und Mediziner, arbeitet am Institut für Rechtsmedizin des Office of Chief Medical Examiner, New York, und hat schon zahlreiche Artikel für Fach- und populäre Periodika verfaßt. Auch in diesem (seinem ersten) Buch ist seine populärwissenschaftliche Motivation deutlich. Zunächst versucht er, mit vielen Vergleichen die biologischen Grundlagen des Lebens und Wachsens zu erklären. Dann folgt ein Kapitel über Gesundheit und Gesunderhaltung - und die verschiedenen Strategien in Vergangenheit und Gegenwart, um möglichst lange gesund zu bleiben. Im nächsten Kapitel geht es um die Möglichkeiten und Unmöglichkeiten, mit denen heutzutage das Leben zu verlängern versucht wird. Nicht nur die Apparatemedizin gehört dazu, sondern auch das Klonen, das Angebot einiger Firmen, sich nach dem Tod einfrieren zu lassen oder auch Abstrusitäten wie die Transplantation eines Gehirns in einen "jungen unverbrauchten" Körper. Abschließend folgen Betrachtungen über die Unsterblichkeit der Menschheit als Gattung und den funktionalen Sinn des Todes in der Evolution.

Insgesamt löst das Buch den wissenschaftlichen Anspruch des Titels nicht ein, kann aber als recht lesbare Einführung in heutige Fragestellungen und Perspektiven der Biomedizin angehen.

A.R.

Benecke. Mark: Der Traum vom ewigen Leben. Die Biomedizin entschlüsselt das Geheimnis des Alterns. München: Kindler. 1998. 288S., DM 44,90 / sFr 41.50 /öS 328,-