Welche Faktoren das Klima beeinflussen und mit weichen Konsequenzen zu rechnen ist, zeigen die Autoren in der vorliegenden Reihe. Es werden aber auch ein Überblick über die natürlichen Klimaänderungen in der Vergangenheit gegeben und Klimamodelle kritisch unter die Lupe genommen. Dabei warnen die Autoren vor einem Mißbrauch, der mit Computermodellen betrieben werden kann, weil sie nur von einer kleinen Anzahl von Experten durchschaut und überprüft werden können. Einmal mehr wird darauf hingewiesen, daß die Eindämmung der Gefahren entscheidend von der Verminderung klimagefährdender Gase abhängt. Handlungskonzepte am Ende dieses mit vielen Grafiken illustrierten Bandes betreffen v.a. die Bereiche Energieverbrauch und FCKW. Vehement wenden sich Gaber und Natsch gegen den Ausbau der Atomenergie. Erst ein vollständiger Ausstieg ermöglicht "einen volkswirtschaftlich rentablen Markt für Energieeinspartechniken und regenerative Energieträger.

Allerorts diskutieren Experten und Politiker Maßnahmen gegen die Erwärmung der Atmosphäre. Der "Spray für alle Lebenslagen ist verpönt und doch will die HOECHST AG wider jede Vernunft erst ab 1995 die FCKW-Produktion einstellen. Das Argument des Vorstandsvorsitzenden Hilger: "Wir wollen nicht das Opfer der FCKW-Diskussion sein."

 

Gaber, Harald: Natsch, Bruno: Gute Argumente: Klima. München: Beck, 1989. 123 S. (Beck'sche Reihe; 392)