image025„Die Kunst des Weitblicks, die Kunst des Miteinander, die Kunst der Freiheit, die Kunst des Wandels“ – so lauteten die Titel von Kongressen zur gesellschaftlichen Transformation und nachhaltigen Entwicklung, die seit 2011 in Brixen / Südtirol unter der Überschrift „Think more about“ stattgefunden haben. Zentrale Ergebnisse haben die Veranstalter, das Terra Institut, die Universität Bozen und das Bildungskloster Neustift, nun in Buchform herausgegeben. Der Band „Die Kunst des Wandels“ versammelt Beiträge von Jakob von Uexküll, Niko Paech, Angelika Zahrnt, Bernd Senf, Helena Norberg-Hodge u. a. m. Thematisiert werden ökonomische, kulturelle und politische Aspekte einer Wachstumswende bzw. „Wachstumsrückwende“ (Maurizio Pallante), ein „pluralistischer Postmaterialismus“ (Roland Benedikter), die Rolle der Gemeingüter (Mitherausgeberin Susanne Elsen) sowie Fragen der „Kompetenzentwicklung im Wandel“ (Thomas M. Haug, Ute Stoltenberg). Christian Felber beschreibt die „Skizze einer Gemeinwohl-Modellregion“, Evelyn Oberleitner und Günter Reifer vom „Terra-Institut“ benennen Merkmale einer „Ökonomie der Verbundenheit“. Der Rezensent, der bereits zweimal bei „Think more about“ zu Gast war, konnte „Begründungen für eine Postwachstumsökonomie“ beisteuern.

Hans Holzinger

Die Kunst des Wandels. Ansätze für die ökologische Transformation. Hrsg. v. Susanne Elsen … München: oekom, 2015. 281 S. € 24,95 [D], 25,50 [A] ISBN 978-3-86581-658-0