Nach den Jahren der wirtschaftlichen Expansion ist die Krise zum allgemeinen Thema geworden. Die vier Autoren dieses Buches beschäftigen sich mit Ursachen und Folgen -der globalen Krise«. Sie gehen von der gemeinsamen Überzeugung aus, dass die Krise weltweit und unteilbar ist. Die Entwicklung in einzelnen Staaten kann sinnvoll nur im Kontext des Systems weltweiter Arbeitsteilung betrachtet werden. Geläufige Erklärungsmuster verschiedenster Krisenphänomene werden als unzureichend zurückgewiesen. Die Autoren glauben nicht, dass vorgeschlagene Problemlösungen (Sonnen- statt Kernenergie oder sogenannte angepasste Technologien) mehr als eine nur untergeordnete Rolle spielen können. Aufgeräumt wird auch mit dem Mythos, die Ölkrise oder die UdSSR seien an allem schuld.  

Auf dieser Grundlage gemeinsamer Überzeugungen entwickeln die Autoren individuelle Standpunkte und Sichtweisen. Schließlich werden im Schlusskapitel die Unterschiede in den Schlussfolgerungen diskutiert. Sie bestehen in der Auffassung bezüglich der Strukturen kapitalistischer Entwicklung, bei der Einschätzung nicht systemimmanenter Kräfte der Gegenwart und bei der Beurteilung der Zukunftsperspektiven. Im Einzelnen werden die historische Bewertung bzw. die Existenz zyklischer Krisenwellen, die historische Betrachtung von Hegemonie sowie das Wesen der Stagnation (Krise durch mangelnde Nachfrage, Krise durch Fall der Profite) unterschiedlich gesehen. Divergierende Auffassungen bestehen auch hinsichtlich der Wirtschaftsstruktur der UdSSR und deren Abhängigkeit von der kapitalistischen Weltwirtschaft. Über die Wahrscheinlichkeit eines Weltkrieges gibt es ebenfalls ein weites Spektrum an Einschätzungen: von der hohen Wahrscheinlichkeit eines ernsten Konfliktes innerhalb dieses Jahrzehnts bis hin zu grundsätzlichem Zweifel an einer möglichen kriegerischen Konfrontation. Samir Amin ist einer der bedeutendsten Denker der »Dritten Welt. «, Die Beiträge bieten zahlreiche Anregungen für neue Denkmodelle, korrigieren Vorurteile und einseitige Sichtweisen. Ein empfehlenswertes Buch, das unterschiedliche Strategien zur Lösung der gegenwärtigen ökonomischen Krise zur Diskussion stellt.

Amin, Samir (u.a.): Dynamik der globalen Krise. Opladen: Westdeutscher Verlag, 1986. 178 S.