Wir haben es natürlich immer gewusst: die Berufung Helmut von Loebells liegt, sofern familiäre Aspekte hier außer Acht gelassen werden dürfen, in Bogotá. Ich erinnere mich, wie intensiv und leidenschaftlich der - übrigens wie Robert Jungk aus Berlin stammende "Industriekaufmann", der in den ersten Jahren auch tatkräftiger Förderer der Bibliothek für Zukunftsfragen war, von "seinem" Kolumbien erzählte. Die Unterstützung der Menschen in der von Gewalt und Angst geprägten Metropole war und ist "HvL", wie Freunde ihn nennen dürfen, zum maßgeblichen Lebensinhalt geworden. Ein großzügig gestaltetes, mit wunderbaren Fotos reichlich versehenes Buch, das mit maßgeblicher Unterstützung von Peter Daniell Porsche realisiert werden konnte, macht deutlich, wie intensiv, auch von persönlichen Gefährdungen und Rückschlägen gekennzeichnet, vor allem aber wie erfüllt und erfolgreich das von "HvL" initiierte Projekt "CES Waldorf" in Bogotá ist. Gelebte Anteilnahme, Solidarität, die Fähigkeit Weggefährten Mut zu machen, in Hoffnungslosigkeit und Depression hineingeborenen jungen Menschen Perspektiven zu eröffnen, Freude und Lebenssinn zu schenken: dies und mehr wird in diesem Buch eindrucksvoll vermittelt. Es sind die Vielen, die das gemeinsam schaffen, inspiriert von der Vision Einzelner. Salut und Dank, "HvL", für dieses Engagement, das wesentlich auch mit Robert Jungk und der Geschichte "unserer" Bibliothek für Zukunftsfragen verbunden ist. Nicht aber nach rückwärts, sondern nach vorne gerichtet sei der letzte Gedanke: Projekte wie dieses sind richtungsweisend auch für eine menschenwürdige Zukunft in Syrien, im Nahen Osten und in Afrika, vorausgesetzt dass der Irrsinn der täglichen Gewalt ein Ende findet. Walter Spielmann

Bei Amazon kaufenLoebell, Helmut v. ; Porsche, Peter D.: Zukunft für Zukunftslose in Bogotá. Salzburg:

Kulturverl. Polzer, 2014. 332 S., € 24,90 ; ISBN 978-3-902658-52-4