Wohlstand neu denken

Der Zukunftsforscher Horst W. Opaschowski skizziert in „Wohlstand neu denken“ Thesen zur „Arbeitswelt der nächsten Generation“, die er mit „Abschied von den Zeitkorsetts“  überschreibt. Laut Opaschowski stirbt der lebenslange Vollzeit-Arbeitsplatz aus; der Arbeitsmarkt spaltet sich weiter auf in gutdotierte Hochleistungsjobs und NiedrigverdienerInnen (insbesondere bei einfachen Dienstleistungen); der Übergang vom Arbeitsleben zum Ruhestand wird fließender; Zeitsouveränität ersetzt Zeitdisziplin; die Arbeitswelt wird weiblicher; die Vereinbarkeit von Beruf und Familie wird „von der uneingelösten Forderung zur unausweichlichen Realität“ (S. 47); neben materieller Vergütung werden immaterielle Anreize wie „Sinn, Selbstverwirklichung und Spaß an der Arbeit“ wichtiger. Für immer mehr Menschen zähle nicht nur, „wovon“ man lebt, sondern auch „wofür“ man lebt. Kürzere Arbeitstage oder die Vier-Tage-Woche hält der Zukunftsforscher als mögliche Optionen in einem neuen „Lebenszeitmodell“ (S. 60) für durchaus realistisch. Starre Zeitschemata würden dabei durch eine Vielzahl individueller Arbeitszeitmodelle abgelöst: Die Problemlösung für die Zukunft heiße demnach nicht „kürzer arbeiten“ oder „länger arbeiten“, sondern „flexibler arbeiten“ nach Konjunktur, Auftragslage oder individueller Lebensplanung (S. 53). Normalarbeitszeit würde breiter definiert und einen „Arbeitszeitkorridor zwischen 20 und 40 Wochenarbeitsstunden umfassen“ (S. 62) Opaschowski warnt aber auch, dass mehr Zeitsouveränität zur „Zeitfalle“ werden könne. Arbeitszeitfreiheiten „jenseits des Diktats von Stempeluhr und Präsenzpflicht“ würden dann zum „Arbeiten ohne Ende“ (S. 61). Insgesamt plädiert der Experte für eine Erweiterung des Begriffs der Arbeitsgesellschaft zur „Leistungsgesellschaft“: „Gesellschaftliches Leitbild wäre dann nicht mehr primär der Erwerbstätige, sondern der tätige Mensch, der etwas für sich und andere leistet“ (S. 74). Ein Gedanke, den Opaschowski in „Das neue Wir. Warum Ichlinge keine Zukunft haben“ (2010, s. PZ 2010/4) näher ausgeführt hat.

Opaschowski, Horst W.: Wohlstand neu denken. Wie die nächste Generation leben wird. Gütersloh: Güterloher Verlagshaus 2009. 239 S.,  € 19,95 [D], 20,60 [A], sFr 30,90 ; ISBN 978-3-57906878-7

Related Posts

Ogiermann-Zukunft-eine-Biographie
Zukunft
Wennerscheid-Sex-Machina
Sex Machina
Kaku-Abschied-von-der-Erde
Abschied von der Erde
Bregmann-Utopien-fuer-Realisten
Utopien für Realisten

Leave a Reply