Feministische Sprachkritik

“Neunundvierzig Sängerinnen und ein Sänger geben in der Summe fünfzig Sänger” – dies ist kein Rechenexempel, sondern eine Kostprobe aus der kleinen Grammatik der Männersprache Deutsch. Weitere Beispiele gefällig: In den Zeitungen ist zu lesen “Glückwünsche für Eheleute Arthur Lipponer und Ludwig Lauer”, es gibt eine “Frau Brüttelmann”, aber keinen “Herrn Brüttelfrau”, wohl eine “Frau Otto” oder ein” Fräulein Jakobsen “, aber keinen Mann, der “Herr Annegret” oder “Herr Annatochter” heißt. Das Lächeln, das ein” Herr Annegret” oder “Herr Hebamme” im Gegensatz zu “Frau Arzt” auslöst, signalisiert den Verstoß gegen das internalisierte Regelsystem der Mutter- bzw. Männersprache Deutsch. Ist es die erklärte Aufgabe der Systemlinguistik, das Regelsystem bewusstzumachen, um es zu beschreiben? Luise Pusch will als Vertreterin der feministischen Systemlinguistik die zahllosen “geronnenen Sexismen ” in den Sprachen – ob es sich nun um das Deutsche, Französische, Englische, Chinesische oder eine andere Sprache handelt – aufdecken, bewusstmachen und für deren Abschaffung das ihre tun. Die Wissenschaftlerin beherrscht, wie die hier gesammelten Aufsätze und Glossen aus den Jahren 1983 bis 1989 beredt beweisen, ihren Gegenstand souverän. Angesichts der patriarchalischen Sprachkompetenz, die gemeinsam mit der muttersprachlichen im frühen Kindesalter trainiert wird, gestaltet es sich als schwierig, das patriarchalische und sprachliche System miteinander zu vergleichen. Es bedarf hier schon der Satire, um das Gewohnte auch offensichtlich zu machen und zu benennen. Luise Pusch schätzt die vor ihr Iiegende Arbeit realistisch ein: “Als Linguistin weiß Ich, dass es noch schier endloser linguistischer Arbeit bedarf, bis wir wissen, wie das sprachliche Regelsystem funktioniert, das wir ‚beherrschen’. ohne zu wissen, was wir da beherrschen – und das deshalb uns beherrscht.” 

Pusch, Luise F.: Alle Menschen werden Schwestern. Feministische Sprachkritik. Frankfurt/M.: Suhrkamp, 1990. 245 S., DM 14,- / sFr 12,- / öS 109,20

Related Posts

Brunschweiger-kinderfrei-statt-kinderlos
Kinderfrei statt kinderlos
Braidotti-Politik-der-affirmation
Politik der Affirmation
Marinic-Sheroes
Sheroes
Bear-Frauen-und-Macht
Frauen und Macht

Leave a Reply