Die alternde Gesellschaft

Die alternde Gesellschaft ist auch Thema eines vom Wochenschau-Verlag bereits 2005 vorgelegten Bandes, in dem Juliane Roloff, ausgehend von einer Begriffsbestimmung, den Ursachen für diese Entwicklung nachgeht. Zuwanderung aus dem Ausland, so die Autorin, könne zwar den gesellschaftlichen Alterungsprozess derzeit noch abmildern, längerfristig jedoch nicht bremsen. Diana Auth untersucht die Verknüpfung von demografischer Entwicklung mit Geschlechterfragen. Sie dämpft übertriebene Hoffnungen auf mehr Chancen für Frauen am Arbeitsmarkt. Vor dem Hintergrund des Altersprozesses analysiert Stefan Schiren die Gültigkeit des Generationenvertrages, auf dem das System der sozialen Sicherungen aufgebaut ist. Seine Untersuchung macht die Unausweichlichkeit einer Strukturreform deutlich, die die Gesellschaft und das politische System nachhaltig ändern werde. Zugleich wird aber auf das globale Problem der Zunahme der Bevölkerung weltweit hingewiesen. A. A.

Die alternde Gesellschaft. Eine Einführung. Hrsg. v. Gotthard Breit. Schwalbach/Ts.: Wochenschauverl., 2005. 125 S., € 9,80 [D], 10,10 [A], sFr 17,10

ISBN 978-3-89974201-X

Related Posts

Interventionen
Von der möglichen Souveränität des Alter(n)s
Die demografische Zukunft von Europa
Silberne Revolution

Leave a Reply