The Once and Future Liberal

Mark Lilla schreibt gegen Identitäts-Politik:
Lilla-The-once-and-future-liberal

Mark Lilla ist Professor für Ideengeschichte an der Columbia University in New York. Sein Buch „The Once and Future Liberal“ hatte in den USA sehr große Bedeutung, als rund um die Demokratische Partei diskutiert wurde, warum man die Präsidentenwahl gegen Donald Trump verloren habe. Lilla wird auch im deutschsprachigen Raum stark rezipiert, unter anderem durch den Theatermacher Bernd Stegemann (proZukunft 2018/1), der eine relevante Rolle bei der neuen Bewegung „aufstehen“ um Sahra Wagenknecht spielt. Aber auch Bücher wie das des Österreichers Robert Pfaller (proZukunft 2018/3), stehen in dieser Tradition.

Das vorliegende Buch geht davon aus, dass die amerikanische Linke in der Krise sei. Es gebe einen Mangel an Vorstellungskraft und Ambition auf der „Angebotsseite“ und eine Krise des Zugehörigkeitsgefühls und des Vertrauens gegenüber der Linken auf der Seite der Bevölkerung. Lilla sieht den Hauptgrund dafür in der zunehmenden Fokussierung auf Identitätspolitik.

„With the end of the Roosevelt Dispensation and the rise of a unified and ambitious right, American liberals faced a serious challenge: to develop a fresh political vision of the country’s shared destiny, adapt to the new realities of American society and chastened by the failures of old approaches. Liberals failed to do this. Instead they threw themselves into the movement politics of identity, losing a sense of what we share as citizens and what binds us as a nation.“ (S. 8f.) Die Rhetorik der Identität hätte die Klassenanalyse an den Rand gedrängt, die gerade aufgrund der Entwicklung der neuen Technologien zu erneuern sei.

„Not long ago liberal politics aimed to inspire individuals to actively remake society. Today’s focus is on the passive social construction of individuals.“ (S. 91) Lilla nennt seine Lektionen, die er aus seiner Analyse ableitet: „The first three have to do with priorities: the priority of institutional over movement politics; the priority of democratic persuasion over aimless self-expression; and the priority of citizenship over group or personal identity. The fourth has to do with the urgent need for civic education in an increasingly individualistic and atomized nation.“ (S. 102)

Von Stefan Wally

 

Lilla, Mark: The Once and Future Liberal. After Identity Politics. New York: Harper Collins, 2017. 141 S., € 16,99 [D], 18,99 [A]

Related Posts

politische-ökologie-gerechte-weltwirtschaft
Gerechte Weltwirtschaft
Rechwitz-gesellschaft-der-singularitäten
Die Gesellschaft der Singularitäten
Maxton-Change
Change!
Herrschaftsfrei-leben-Puehringer
Herrschaftsfrei leben!