Schindler-Panikmache

Wie wir vor lauter Angst unser Leben verpassen:

Jörg Schindler, Soziologie und Journalist des „Spiegel“ mit dem Schwerpunkt auf die Themen Terrorismus und Innere Sicherheit, steht vor einem Widerspruch. Wir sind die gesündesten, reichsten und am längsten lebenden Menschen der Geschichte. Aber wir werden immer ängstlicher.

Ärzte registrieren seit Jahren eine deutliche Zunahme an Angsterkrankungen. Schindler geht in seinem Buch der Frage nach, warum das so ist. Er sieht drei Wurzeln der Angst. Zum ersten die wirtschaftlichen Sorgen. Der Glaube an das Wohlstandsversprechen bröckle und erfülle viele Menschen mit Sorge. Zum zweiten spricht er von einem Kult des Individualismus. Dieser treibe die Menschen auseinander und unterlaufe somit das Sicherheitsempfinden. Er lasse immer weniger Raum, um gemeinsam das wachsende Unbehagen anzugehen. Schließlich führe das grassierende Misstrauen in der Gesellschaft dazu, dass Verschwörungstheorien wieder auf fruchtbaren Boden fallen. 

Die Ängste seien mittlerweile zur Grundlage einer gewaltigen Industrie geworden. „Wo sich Angst breitmacht, bleibt jedoch kein Platz für Phantasie, für Ideen, für neue Lebensentwürfe“, warnt Schindler. 

Von Stefan Wally

Schindler, Jörg: Panikmache. Wie wir vor lauter Angst unser Leben verpassen. Frankfurt/M.: Fischer,

Related Posts

Krise der kapitalistischen Wachstumsgesellschaft
Deutschland neu denken. Acht Szenarien für unsere Zukunft
Deutschland neu denken
Praxishandbuch-der-Kreislaufwirtschaft-und-Rohstoffwirtschaft
Kreislaufwirtschaft und Rohstoffwirtschaft
Abrechnung mit der Angststarre der Österreicher
Die Angststarre der Österreicher