Bürgerversicherung

print

Kritiker wie der Armutsforscher Christoph Butterwegge sehen hier freilich die Gefahr der Aushöhlung des Wohlfahrtsstaates, während die höhere Besteuerung des Reichtums unangetastet bliebe. Butterwegge plädiert dafür, die bisherige ArbeitnehmerInnen- in eine allgemeine, einheitliche und solidarische Bürgerversicherung umzuwandeln. Diese Bürgerversicherung soll sämtliche geeigneten Versicherungszweige übergreifen: Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung müssten gemeinsam und nach denselben Organisationsprinzipien restrukturiert werden. Die Arbeitslosenversicherung könnte – so Butterwegge – in eine „Arbeitsversicherung“ umgewandelt werden, die nicht erst Leistungen erbringt, wenn der Risikofall eingetreten ist, und zudem Freiberufler/innen aufnehmen. Damit schlösse sich der Kreis zu einer fast alle Gesellschaftsmitglieder umfassenden Erwerbstätigenversicherung, die dem heterogener werdenden Arbeitsmarkt Rechnung trägt.   Hans Holzinger

 Butterwegge, Christoph: Hinter die Fichte geführt. Interview auf 3-SAT. www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=62222 

 Butterwegge, Christoph: Bürgerversicherung und/oder bedingungsloses Grundeinkommen? www.christophbutterwegge.de/texte/Grundeinkommen.pdf (Aufgerufen am 7.5.2017)

Related Posts

Alternative Ökonomie
Grundeinkommen und Werteorientierungen
Arbeit und Freiheit im Widerspruch?

Leave a Reply