Perfekte Technik, menschliches Versagen, falsche Sicherheit

Menschliches Versagen ist als Erklärung eines Unglücks gern und schnell zur Hand. Die Titanic (1912) galt als unsinkbar, das neueste Modell des Airbus 320 (1988) galt als sicherstes und modernstes Verkehrsflugzeug der Welt – beide Verkehrsmittel wurden von erfahrenen Männern gesteuert, beide Fälle endeten in einer Katastrophe. Technisches Versagen ließ sich hier und ebenso in vielen anderen Fällen nicht nachweisen. Für Brauner besagt das “richtige Funktionieren der Technik (…) indes nur, daß der Bediener des Systems mit seinem Handeln irgendwie zur Katastrophe beigetragen hat”. Seiner Ansicht nach handelt es sich meist um “die Überschätzung eines technischen Systems” – die sogenannte Risikokompensation. Aufgrund einiger Beispiele (Tankzugunfall in Herborn, DC 8-Unfälle u.a.) plädiert er dafür, neben den Größen Mensch und Maschine eine dritte Kategorie einzuführen, nämlich den Schnittstellen-Bereich zwischen Mensch und Maschine.

Der Mythos von der Unfehlbarkeit der Technik ist ein wesentlicher Grund für eine höhere Risikobereitschaft. Dies wurde beispielsweise anhand des ABS-Bremssystems nachgewiesen. “Das individuelle Sicherheitsgefühl erweist sich (…) als ein eklatantes Glied in der Unfall-Ursachenkette.”

Der Mensch ist der größte Risikofaktor aber zugleich auch der größte Sicherheitsfaktor, deshalb muß dort, wo Technik gemacht wird, mehr auf physische und psychische Leistungsfähigkeit eingegangen werden. Wegweisend für Brauner ist ein neu entwickeltes Tankfahrzeug mit optimierten passiven und aktiven Sicherheitseinrichtungen. Es handelt sich dabei um die Kombination von Psychologie, Sicherheitstheorie, Technik und anderen Fachrichtungen. Ein zunehmend bedeutender Risikofaktor ist die Überforderung des Menschen dort, wo Technik zunehmend komplex wird. Die persönliche Risikobereitschaft wird nämlich so lange erhöht, bis das Gefährdungspotential wieder so hoch ist wie zuvor. Je größer das Gefahrenpotential, desto größer wirkt sich die Überforderung durch die Technik im Schadensfall aus.

Brauner, Christian: Perfekte Technik macht überheblich. Wir wiegen uns in falscher Sicherheit. In: bild der wissenschaft. 25 Jg. (1988), Nr. 11, S. 130-146

 

Related Posts

rees-on-the-future
On the Future
Oehler-Biologie-und-Ethik
Biologie und Ethik
David Sax über das Analoge und reale Dinge
Analoges Comeback
Perspektiven einer zukunftsfähigen Sicherheitspolitik nach der Jahrtausendwende
Wie sicher ist Europa?