Einkaufen verändert die Welt

Ausgabe: 2000 | 4

Wie wir uns ernähren und welche Lebensmittel wir einkaufen hat nicht nur Einfluss auf unsere Gesundheit, sondern auch Auswirkungen auf Umwelt und Gesellschaft ‑ bei uns und in der sogenannten „Dritten Welt“. Denn trotz steigender Sensibilisierung gegenüber zuviel Chemie in unseren Lebensmitteln schreitet die Industrialisierung von Landwirtschaft und Nahrungsmittelproduktion weiter voran. Die Bauern werden immer weniger: obwohl die Mitgliedsstaaten der EU – so ist in diesem an brisanten Fakten reichen Buch nachzulesen - jährlich mehr als 80 Milliarden Mark für die Unterstützung der Ernährung ausgeben, müssen in der selben Zeit rund 300.000 Höfe aufgeben, an die 600.000 landwirtschaftliche Arbeitplätze gehen damit Jahr für Jahr verloren. Ernährung ist aber ein gutes Geschäft für Konzerne – von den Saatgutherstellern über die Lebensmittelerzeuger bis hin zu den Supermarktketten.

 

An konkreten Beispielen werden in diesem Handbuch die globalen Verstrickungen unserer Ernährungsweise und unseres Konsumstils aufgezeigt, ökonomische Verflechtungen dargestellt, Gewinner und Verlierer ausgemacht. Die 18 von Wirtschafts- und ErnährungsexpertInnen verfassten Beiträge informieren über Entwicklungen im Agro- und Lebensmittelbusiness, über Gentechnik in der Landwirtschaft und die damit verbundenen (und von den AutorInnen problematisierten) Versprechungen, den Hunger in der Welt zu besiegen, über den Verpackungsmüll, den unsere Lebensweise hinterlässt, und insbesondere über die Auswirkungen der globalisierten Ernährungsketten auf die Länder des Südens. Der Weg von „Dritte Welt“-Produkten wie Orangensaft (unser neuer Durstlöscher Nummer eins),  Zucker, Schokolade, Kaffee, Gewürzen oder den als besonders gesund angepriesenen, aus tropischen Gebieten importierten Pflanzenfetten („Brandrodung für Margarine“) in unsere Supermarktregale wird kritisch beleuchtet.

 

Die AutorInnen informieren über Grundsätze und Tipps zu einer ganzheitlichen Ernährungsökologie ‑ von biologischer Landwirtschaft bis fairem Handel. Sie plädieren aber auch für neue politische Rahmenbedingungen, um zu einer gesundheits-, umwelt- und sozialverträglichen Ernährungsweise zu gelangen. So wird eine andere Preisgestaltung (Aufschlag der sozialen und ökologischen Folgekosten auf den Lebensmittelpreis) ebenso wie eine entsprechende Reform der europäischen und nationalen Agrarpolitiken gefordert. H. H.

 

Einkaufen verändert die Welt. Die Auswirkungen unserer Ernährung auf Umwelt und Entwicklung. Heusinger, Eva ... (Red.). Stuttgart: Schmetterling-Verl., 2000. 125 S., DM 12,- / sFr 11,50 / öS 88,-