Eine neue Sicht der Wirklichkeit

Ausgabe: 2005 | 4

Persönliche Erkenntnis, mystische Intention, Kunst, Poesie und Religionen – sie alle sind Formen der Welterklärung. Ein besonders mächtiges Instrument der Aneignung von Wirklichkeit sind zudem die Wissenschaften. Ausdifferenzierte Disziplinen haben zunehmend detaillierte und zugleich bruchstückhafte Erklärungen der uns erfahrbaren Welt geliefert. Doch vor allem die Quantenphysik – so die Ausgangsthese von Ervin Laszlo in dieser gleichermaßen faszinierenden wie allgemein verständlichen Theorie einer ganzheitlichen Weltsicht – hat in den letzten Jahren die Grundlage für eine umfassende Theorie der Wirklichkeit (Theory of Everything [TOE]) gelegt. Laszlo, als Evolutions- und Systemtheoretiker seit Jahrzehnten Pionier einer grenzüberschreitenden Weltsicht, verknüpft Erkenntnisse der modernen Naturwissenschaft mit den spirituellen Traditionen vor allem der indischen Philosophie und berichtet von einem Paradigmenwechsel, deren Zeugen wir sind. Der Ansatz – oder sollte man vorsichtig noch formulieren: die Vision dieses neuen Weltbildes ist das „in-formierte“ Universum, dessen Teile – ob Galaxien und Sterne, Atome, Moleküle, Organismen, Individuen, Gesellschaften oder Biosphären – mit einander „korrespondieren“ und über die Grenzen von Raum und Zeit einander „formen“. Träger dieser „In-formation“, deren Wirken nach neuesten Erkenntnissen in Kosmologie und Quantenphysik ebenso nachzuweisen sind wie in der Biologie und Bewussteinsforschung – ist ein kosmisches Feld, das in der Mystik des Ostens „Akasha-Chronik“ genannt wurde. Als A-Feld findet es nunmehr auch in der „westlichen Wissenschaft“ als Träger, Vermittler und Bewahrer von „In-formation“ Beachtung. Die Konsequenzen dieses Ansatzes sind in der Tat revolutionär. Denn getragen von der virtuellen Energie des „Quantenvakuums“ ist das „in-formierte“ Universum als lebendiges, kosmisches Bewusstsein zu verstehen, in dem es bis zu 10100 Universen (in einem „Metaversum“) gibt, in dem die Evolution des individuellen und kollektiven Bewusstseins als Quantensprung denkbar erscheint, und in dem selbst die Unsterblichkeit des Geistes außer Zweifel steht. Design und Evolution bedingen einander. Ein wichtiger Hinwies: Wer dieses Buch zur Hand nimmt, riskiert es, die Wirklichkeit neu zu entdecken! W. Sp.

 

Laszlo, Ervin: Zu Hause im Universum. Eine neue Sicht der Wirklichkeit. Berlin: Allegria-Verl., 2005. 256 S., € 20,- [D], 20,60 [A], sFr 35,-

 

ISBN 3-7934-2002-7